Antikörper- Tests (Sars-Cov2)

Welche Antikörper werden gemessen? Was sind neutralisierende Antikörper?

Bei dem Erstkontakt von Sars-Cov2 mit einer menschlichen Zelle bindet das Spike-Protein mittels RBD- Region (Rezeptor-Bindungsstelle) an den ACE-2-Rezeptor der menschlichen Zelle. Das Immunsystem reagiert sofort und bildet eine Vielzahl von verschiedenen Antikörpern gegen das Spike-Protein und sucht mit den unterschiedlichen Antikörpern die passenden Antikörper gegen die RBD-Region des Spike-Proteins. Nur ein kleiner Teil der gebildeten Antikörper bindet genau in der RBD Region das Spike-Protein und verhindert somit das Andocken von Sars-Cov2 an die menschliche Zelle. Diese spezifischen Antikörper (IgG) werden als neutralisierende Antikörper bezeichnet (in der Grafik blau markiert)

1: Gesamt-spezifische Spike IgG-Tests; 2: beschreibt Testverfahren von 2.) und 3).

Ein kleiner Teil der neutralisierenden Antikörper kann aber auch außerhalb der RBD- Bindungsdomäne an bestimmte Stellen des Spike-Proteins binden. Dadurch wird die Verschmelzung des Spike-Proteins mit der Membran der menschlichen Zelle und letztlich das Einschleusen von viralem Erbmaterial in die menschliche Zelle erheblich gestört.

Neutralisierende Antikörper sind somit jene Antikörper, die tatsächlich das Virus binden (bei Covid das Spike-Protein) und die Fusion von Virus und menschlicher Zelle verhindern.

Durch Mutationen am Spike-Protein kann die Wirkung der neutralisierenden Antikörper abgeschwächt werden. Da die neutralisierenden Antikörper aber wie oben erwähnt auch an anderen Stellen des Spike-Proteins binden können, sind die menschlichen Zellen trotz Mutationen dem Virus nicht schutzlos ausgeliefert. 

Welche Arten von Antikörper- Tests gibt es zurzeit?

1.) Spike- spezifische IgG Tests

gängiges Testverfahren mittels TRF (Zeitaufgelöste Fluoreszenz Messtechnologie) in der Praxis, gibt die Gesamtheit aller Spike-spezifischen Antikörper, die um das Spike-Protein „schwirren“ an (neutralisierende + nicht neutralisierende Antikörpern > in der Grafik Nummer 1)

Beim Messwert Gesamt Spike-IgG BAU/ml ist somit ein unklarer Anteil an neutralisierenden Antikörpern vorhanden. Je höher dieser Messwert ist, desto wahrscheinlicher ist es wohl, dass auch die Menge an neutralisierenden Antikörpern höher ist. Der Anteil an neutralisierenden Antikörpern ist aber von Mensch zu Mensch unterschiedlich

Angezeigter Wert BAU/ml (WHO Standard) spiegelt die Messung von neutralisierenden und nicht-neutralisierenden Antikörpern

Die Messwerte bei Spike-spezifischen IgG Testsysteme sind von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich, was eine Vergleichbarkeit der Messwerte zwischen 2 durchgeführten Messungen an unterschiedlichen Standorten (Labor, Apotheke,..) schwierig macht!

Keine klare Aussage über Immunität gegenüber Sars-Cov2 mittels Antikörper – Titer- Bestimmung möglich!

2.) ACE2- RBD Hemmtests (Surrogattests für Neutralisation)

Messung in %, wie stark die Bindung zwischen ACE2 und RBD gehemmt wird (in der Grafik Nummer 2), spezielles Testverfahren, derzeit nicht in breiter Masse verfügbar

3.) RBD- spezifische Tests

Messung der Antikörper gegen gesamte RBD- Bindungsdomäne (in der Grafik Nummer 2), spezielles Testverfahren, derzeit nicht in breiter Masse verfügbar

Neutralisierende Antikörper nur ein Teil von Immunität

Die Antikörper-Menge alleine ist nicht für die Immunität gegenüber Sars-Cov2 verantwortlich. Das Immunsystem des Menschen kann auf mehrere Mechanismen zur Bekämpfung des Virus zurückgreifen.

Quelle: https://reisemed.at/wie-wirkt-eine-impfung/

Hierzu nutzt das Immunsytem z.B. T-Zellen, die direkt die befallenen Zellen zerstören (zytotoxische T-Zellen). Zusätzlich zu den neutralisierenden Antikörpern im Blut gibt es in den Schleimhäuten des Respirationstrakts die sog. Sekretorische Antikörpern der Klasse IgA, welche eine große Rolle in der Abwehr von Sars-Cov2 spielen. Zu erwähnen sind auch die langlebigen Plasmazellen, die Antikörper ständig nach Kontakt produzieren und die Gedächtnis- B- Zellen, die nach einer Infektion oder Impfung angelegt werden. Man geht davon aus, solange neutralisierende Antikörper nachweisbar sind, auch Gedächtnis-B-Zellen vorhanden sind und bei einem erneuten Kontakt mit Covid die entsprechenden schützenden Antikörper sofort (und sogar stärker) produzieren können. 

Aussagekraft von Antikörper- (Schnell) Tests

  • Nachweis von Antikörpern bei durchgemachter Covid-Infektion
  • Nachweis von Antikörpern nach Impfung (Immunreaktion gegen Spike Protein)
  • Impferfolg zu einem gewissen Grad aufzeigen
  • Keine  Aussage über das Maß an Immunität gegenüber Sars-Cov2 möglich:

a) weil es kommt nicht nur auf Antikörper im Blut an (neutralisierende Antikörper), auch noch andere Mechanismen des Immunsystem wichtig (siehe oben)

b) weil es trotz des Standards BAU/ml Unterschiede zwischen Testherstellern gibt (vor allem bei Antikörper-Schnelltests variabel, da es viele Hersteller gibt)

c) weil Virusvarianten den Antikörpernachweis sehr erschweren 

d) weil Menge der gebildeten Antikörper von Mensch zu Mensch sehr stark unterscheidet, mitunter um mehr als das Tausendfache.

e) Weil schlichtweg die erforderlichen Langzeitdaten fehlen, grundsätzlich gilt aber: Je höher der Wert ist, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass auch neutralisierende Antikörper vorhanden sind, die in der Lage sind SARS-CoV-2-Erreger zu inaktivieren

Antikörper Schnelltest in der Apotheke

Annehmbar ist, dass höher gemessene Spike-Ig Antikörper-Werte im Schnelltest auch eine höhere Anzahl an neutralisierenden Antikörpern bedeutet .

Ein Antikörper Schnelltest gibt eine gute „Erstinformation über die gebildeten Antikörper“. Der Schnelltest darf nicht alleine als Nachweis von Antikörpern herangezogen werden! Jeder Schnelltest muss aber durch ein Labor bestätigt werden!

Immunität gegenüber Sars-Cov2 ist nicht alleine von der Höhe des Antikörperwerts im Blut abhängig, sondern viel mehr vermittelt aus einem komplexen Zusammenspiel von mehreren Faktoren (Gedächtniszellen, sekretorische Antikörper, Langlebigen Plasmazellen,…)

Wie bekommt man mit einem Wohnzimmertest ein 24 Stunden gültiges Testzertifikat?

Der Begriff Wohnzimmertest ist medial aufgekommen und beschreibt eigentlich einen kontrollierten Selbsttest ohne medizinischem Fachpersonal. Je nach Bundesland unterscheidet sich der Ablauf ein wenig. In manchen Bundesländern bekommt man zu den Selbsttests aus der Apotheke eigene QR- Codes ausgehändigt. In Wien läuft es jedoch anders ab. Für ein 24 Stunden gültiges Testzertifikat muss man in Wien in einer offiziellen Teststrasse der Stadt Wien registriert sein (z.B. Austria Center). Bei der Registrierung bekommt man seinen eigenen QR-Code mit dem man immer wieder zur Teststrasse gehen kann. Dieser QR- Code bestätigt somit Ihre Identität bzw. enthält alle Ihre angegebenen Daten. 

Achtung! Aufgrund von vermehrten Anfragen möchten wir Sie darüber informieren, dass Selbsttests auf SARS-CoV-2 für die Einreise nach Österreich nicht anerkannt werden. Dies gilt auch für Selbsttests, die digital überwacht werden. Als Nachweis gilt ein ärztliches Zeugnis oder ein von befugten Stellen (z.B. Apotheken) in Deutsch oder Englisch ausgestelltes Testergebnis (PCR- oder Antigen-Test) entweder in analoger oder digitaler Form. Für Kinder bis zum vollendeten 10. Lebensjahr ist grundsätzlich kein Test erforderlich.

Hier der Ablauf im Detail:

  • Führen Sie zuerst den Antigen-Schnelltest durch.
  • Öffnen Sie nun den Link zu Ihrem persönlichen QR-Code, der Ihnen von „StadtWien“ zugesandt wurde.
  • Klicken Sie nun auf „Selbsttest durchführen“
  • Nun müssen Sie den 12-stelligen PIN eingeben, der Ihnen für den Abruf vorheriger Testergebnisse zugeteilt wurde. Diesen finden Sie in den SMS, die Ihnen von „StadtWien“ zugesandt wurden.
  • Nach Eingabe des PINs wird ein individueller 4-stelliger Code angezeigt, den Sie auf den Test-Kit schreiben.
  • Mittels Fotos und Ergebniseingabe weisen Sie Ihr Testergebnis nach.
  • Unmittelbar im Anschluss erhalten Sie einen neuen QR-Code, der als Eintrittstest dient, sofern das Testergebnis negativ war.
  • Das Testergebnis ist als PDF inkl. Eintritts-QR-Code downloadbar.

WICHTIG: Weiterhin sind auch alle Nachweise ohne QR- Code gültig und dürfen auch vorgezeigt werden, wie z.B. Absonderungs-bescheide, ärztliche Bestätigungen oder neutralisierende Antikörpertests. Der Grüne Pass dient wie oben bereits erwähnt der schnellen Überprüfung und der gegenseitigen einheitlichen Anerkennung der QR Codes innerhalb der EU! 

Bei fehlerhaften Zertifikaten steht die Clearingstelle der AGES unter der Nummer 0800 555 621 zur Verfügung.

Alles zum Grünen Pass Teil 2

  • Welche Informationen enthält der Grüne Pass?
  • Wie erhält man ein Zertifikat/ den Grünen Pass?

Welche Informationen enthält der Grüne Pass?

Der Grüne Pass enthält Zertifikate über den „Corona Status “ einer Person. Jedes dieser Zertifikate wird mit einem individuellem QR-Code versehen sein, welcher die Grundlage für die Überprüfung durch die jeweils befugte Stelle bildet und somit eine Eintrittskarte für das Gasthaus, das Kino oder ein Fitnessstudio sein wird. Diese Zertifikate können einfach auf elektronischen Geräten gespeichert werden

Testzertifikat: Für Personen, die negativ auf SARS-CoV-2 getestet wurden (z.B. in einer Teststraße, Apotheke etc.), wird das Zertifikat automatisch erstellt und der getesteten Person per E-Mail oder SMS zugeschickt. Die Gültigkeit richtet sich nach den jeweils festgelegten Zeiträumen laut Verordnung:

  • Ein PCR-Test gilt 72 Stunden. Der PCR-Test wird im Labor ausgewertet, zum Beispiel im Rahmen der Aktion “Alles gurgelt”. Das Testergebnis/den Testnachweis (Zertifikat) erhält man am Handy oder ausgedruckt.
  • Ein Antigen-Test, der in einer Teststraße oder Apotheke gemacht wird, gilt 48 Stunden. Das Testergebnis/den Testnachweis (Zertifikat) erhält man am Handy oder ausgedruckt.
  • Ein Selbsttest gilt 24 Stunden. Allerdings muss dieser Selbsttest in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst werden

Genesungszertifikat: Für Personen, die eine Infektion mit SARS-CoV-2 durchgemacht haben und in Österreich im EMS (Epidemiologisches Meldesystem) erfasst wurden, wird das Zertifikat automatisch erstellt und der genesenen Person über die Plattform gesundheit.gv.at zur Verfügung gestellt. 

Impfzertifikat: Für Personen, die in Österreich eine Corona-Schutzimpfung erhalten haben, wird das Zertifikat automatisch erstellt und der geimpften Person über den e-Impfpass (Zugang über gesundheit.gv.at) zur Verfügung gestellt. Die automatische Ausstellung erfolgt mit Inkrafttreten der gesetzlichen Grundlage Anfang Juni bzw. eventuell Ausdruck in der Apotheke.

Wie erhält man ein Zertfikat?

Analoges Zertifikat in Papierform: Alle Zertifikate des Grünen Passes können über die Gemeinden, Bezirksverwaltungsbehörden oder die ELGA-Ombudsstellen kostenlos ausgedruckt werden. Für Personen, die sich bei den genannten Stellen ausweisen, wird eine Abfrage durchgeführt und die vorhandenen Zertifikate ausgedruckt. Impfzertifikate sind zusätzlich über die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte erhältlich.

Digitales Zertifikat: Alle Zertifikate des Grünen Passes können mit Handy-Signatur oder Bürgerkarte über Gesundheit.gv.at abgerufen werden. Daher sollte eine Handysignatur oder Bürgerkarte zeitgerecht beantragt werden. Digitale Zertifikate können auch von der entsprechenden Person ausgedruckt, analog mitgeführt und vorgezeigt werden.

Info: Die Bürgerkarte/Handy-Signatur kann auch ganz bequem von zuhause aus über FinanzOnline aktiviert werden:

  • Melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten auf FinanzOnline an
  • Wählen Sie den Menüpunkt „Bürgerkarte/Handy-Signatur aktivieren“
  • Binnen weniger Tage erhalten Sie einen Bestätigungsbrief per Post.

Ab 19.Mai sollte auch ein Ausdruck des e-Impfpasses bei uns in der Apotheke möglich sein!.

Alles zum Grünen Pass Teil 1

Der Grüne Pass ist ein Sammelbegriff für einen einfachen, sicheren und überprüfbaren (digitalen) Nachweiseiner Corona Schutzimpfung, einer durchgemachten Infektion oder eines negativen Testergebnisses. 

Der Grüne Pass wird in 3 Phasen kommen:

  • Phase 1 ab 19. Mai 2021 – Bestehende Nachweise im Rahmen der Öffnungsschritte
  • Phase 2 ab Anfang Juni 2021 – Der Grüne Pass in Österreich
  • Phase 3 ab Ende Juni 2021 – Der Grüne Pass in der Europäischen Union

Phase 1 – 19. Mai

  • Getestet: Personen, die getestet sind, können dies mit ihrem negativen Testergebnis nachweisen (PCR 72h, Schnelltest 48h, Selbsttests/ „Wohnzimmertests“ unter behördlicher Aufsicht 24h)
  • Genesen: Absonderungsbescheid/ ärztlichen Bestätigung über eine in den vergangenen sechs Monaten durchgemachte Infektion; Antikörpertest: positive Testung auf neutralisierende Antikörper ist für 3 Monate gültig.
  • Geimpft: gelber Impfpass, Impf-Kärtchen oder vorübergehend auch mit einem Ausdruck der Daten aus dem e-Impfpass nachweisbar.

Wann befreit die Impfung vom Testen?

  • Die 1. Teilimpfung gilt ab dem 22. Tag bis maximal 3 Monate ab dem Tag der Impfung.
  • Die 2. Teilimpfung verlängert den Gültigkeitszeitraum um weitere 6 Monate (somit insgesamt 9 Monate ab der 1. Teilimpfung).
  • Impfstoffe, bei denen nur eine Teilimpfung vorgesehen ist (z.B. von Johnson & Johnson), gelten ab dem 22. Tag nach der Impfung für insgesamt 9 Monate ab dem Tag der Impfung.

Anerkannt werden von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zugelassene Impfstoffe (daher Sputnik nicht!)

Phase 2- Anfang Juni

Ab Anfang Juni werden in Österreich zusätzlich digitale Nachweise (Zertifikate mit individuellem QR-Code) zum Einsatz kommen, um die fortlaufenden Öffnungsschritte zu unterstützen. 

Es wird keine verpflichtende Nutzung der digital und analog verfügbaren Zertifikate mit QR-Code geben. Es wird weiterhin möglich sein, die bisher gängigen Nachweise wie einen Absonderungsbescheid oder den Impfpass aus Papier zu verwenden. Für prüfende Stellen etwa in Hotels oder Kulturinstitutionen ist der Scan eines QR-Codes allerdings einfacher und schneller möglich als die Kontrolle eines ausgefüllten Dokuments. 

Phase 3- Ende Juni

Innerhalb der Europäischen Union ist eine gegenseitige Anerkennung der Zertifikate grundsätzlich ab Inkrafttreten der gesetzlichen Grundlage (spätestens Ende Juni) möglich. Die gegenseitige Anerkennung der Zertifikate dann auch auf EU-Ebene wird zur Erleichterung der Reisefreiheit beitragen

Antikörper Schnelltest in der Apotheke

Ein Antikörper Schnelltest gibt eine gute „Erstinformation über die gebildeten Antikörpern“. Der Schnelltest darf nicht alleine als Nachweis von Antikörpern herangezogen werden! Jeder Schnelltest muss aber durch ein Labor bestätigt werden!

Immunität gegenüber Sars-Cov2 ist nicht alleine von der Höhe des Antikörperwerts im Blut abhängig, sondern viel mehr vermittelt aus einem komplexen Zusammenspiel von mehreren Faktoren (Gedächtniszellen, sekretorische Antikörper, Langlebigen Plasmazellen,…)

Welche Antikörper werden gemessen? Was sind neutralisierende Antikörper?

Bei dem Erstkontakt von Sars-Cov2 mit einer menschlichen Zelle bindet das Spike-Protein mittels RBD- Region (Rezeptor-Bindungsstelle) an den ACE-2-Rezeptor der menschlichen Zelle. Das Immunsystem reagiert sofort und bildet eine Vielzahl von verschiedenen Antikörpern gegen das Spike-Protein und sucht mit den unterschiedlichen Antikörpern die passenden Antikörper gegen die RBD-Region des Spike-Proteins. Nur ein kleiner Teil der gebildeten Antikörper bindet genau in der RBD Region das Spike-Protein und verhindert somit das Andocken von Sars-Cov2 an die menschliche Zelle. Diese spezifischen Antikörper (IgG) werden als neutralisierende Antikörper bezeichnet (in der Grafik blau markiert)

1: Gesamt-spezifische Spike IgG-Tests; 2: beschreibt Testverfahren von 2.) und 3).

Ein kleiner Teil der neutralisierenden Antikörper kann aber auch außerhalb der RBD- Bindungsdomäne an bestimmte Stellen des Spike-Proteins binden. Dadurch wird die Verschmelzung des Spike-Proteins mit der Membran der menschlichen Zelle und letztlich das Einschleusen von viralen Erbmaterial in die menschliche Zelle erheblich gestört.

Neutralisierende Antikörper sind somit jene Antikörper, die tatsächlich das Virus binden (bei Covid das Spike-Protein) und die Fusion von Virus und menschlicher Zelle verhindern.

Durch Mutationen am Spike-Protein kann die Wirkung der neutralisierenden Antikörpern abgeschwächt werden. Da die neutralisierenden Antikörper aber wie oben erwähnt auch an anderen Stellen des Spike-Proteins binden können, sind die menschlichen trotz Mutationen dem Virus nicht schutzlos ausgeliefert. 

Welche Arten von Antikörper- Tests gibt es zurzeit?

1.) Spike- spezifische IgG Tests

gängiges Testverfahren mittels TRF (Zeitaufgelöste Fluoreszenz Messtechnologie) in der Praxis, gibt die Gesamtheit aller Spike-spezifischen Antikörper, die um das Spike-Protein „schwirren“ an (neutralisierende + nicht neutralisierende Antikörpern > in der Grafik Nummer 1)

Beim Messwert Gesamt Spike-IgG BAU/ml ist somit ein unklarer Anteil an neutralisierender Antikörpern vorhanden. Je höher dieser Messwert ist, desto wahrscheinlicher ist es wohl dass auch die Menge an neutralisierenden Antikörpern höher ist. Der Anteil an neutralisierenden Antikörpern ist aber von Mensch zu Mensch unterschiedlich

Angezeigter Wert BAU/ml (WHO Standard) spiegelt die Messung von neutralisierenden und nicht-neutralisierenden Antikörpern

Die Messwerte bei Spike-spezifischen IgG Testsysteme sind von Hersteller zu Hersteller unterschiedlichen, was eine Vergleichbarkeit der Messwerte zwischen 2 durchgeführten Messungen an unterschiedlichen Standorten (Labor, Apotheke,..) schwierig macht!

Keine klare Aussage über Immunität gegenüber Sars-Cov2 mittels Antikörper – Titer- Bestimmung möglich!

2.) ACE2- RBD Hemmtests (Surrogattests für Neutralisation)

Messung in %, wie stark die Bindung zwischen ACE2 und RBD gehemmt wird (in der Grafik Nummer 2), spezielles Testverfahren, derzeit nicht in breiter Masse verfügbar

3.) RBD- spezifische Tests

Messung der Antikörper gegen gesamte RBD- Bindungsdomäne (in der Grafik Nummer 2), spezielles Testverfahren, derzeit nicht in breiter Masse verfügbar

Neutralisierende Antikörper nur ein Teil von Immunität

Die Antikörper-Menge alleine ist nicht für die Immunität gegenüber Sars-Cov2 verantwortlich. Das Immunsystem des Menschens kann auf mehrere Mechanismen zur Bekämpfung des Virus zurückgreifen.

Quelle: https://reisemed.at/wie-wirkt-eine-impfung/

Hierzu nutzt das Immunsytem z.B. T-Zellen, die direkt die befallenen Zellen zerstören (zytotoxische T-Zellen). Zusätzlich zu den neutralisierenden Antikörper im Blut gibt es in den Schleimhäuten des Respirationstrakts die sog. Sekretorischen Antikörpern der Klasse IgA, welche eine große Rolle in der Abwehr von Sars-Cov2 spielen. Zu erwähnen sind auch die langlebigen Plasmazellen, die Antikörper ständig nach Kontakt produzieren und die Gedächtnis- B- Zellen, die nach einer Infektion oder Impfung angelegt werden. Man geht davon aus, solange neutralisierende Antikörper nachweisbar sind, auch Gedächtnis-B-Zellen vorhanden sind und bei einem erneuten Kontakt mit Covid die entsprechenden schützenden Antikörper sofort (und sogar stärker) produzieren können. 

Aussagekraft von Antikörper- (Schnell) Tests

  • Nachweis von Antikörpern bei durchgemachter Covid-Infektion
  • Nachweis von Antikörpern nach Impfung (Immunreaktion gegen Spike Protein)
  • Impferfolg zu einem gewissen Grad aufzeigen
  • Keine  Aussage über das Maß an Immunität gegenüber Sars-Cov2 möglich:

a) weil es kommt nicht nur auf Antikörper im Blut an (neutralisierende Antikörper), auch noch andere Mechanismen des Immunsystem wichtig (siehe oben)

b) weil es trotz des Standards BAU/ml Unterschiede zwischen Testherstellern gibt (vor allem bei Antikörper-Schnelltests variabel, da es viele Hersteller gibt)

c) weil Virusvarianten den Antikörpernachweis sehr erschweren 

d) weil Menge der gebildeten Antikörper von Mensch zu Mensch sehr stark unterscheidet, mitunter um mehr als das Tausendfache.

e) Weil schlichtweg die erforderlichen Langzeitdaten fehlen, grundsätzlich gilt aber: Je höher der Wert ist, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass auch neutralisierende Antikörper vorhanden sind, die in der Lage sind SARS-CoV-2-Erreger zu inaktivieren

Annehmbar ist, dass höher gemessene Spike-Ig Antikörper-Werte im Schnelltest auch eine höhere Anzahl an neutralisierenden Antikörpern bedeutet .

Allgemeine Informationen zum Schnelltest

Was ein COVID-19-Antigen-Schnelltest? 

Ein COVID-19-Antigen-Schnelltest weist eine akute COVID-19-Infektion nach, indem er Proteinbestandteile des Virus aufspürt. Innerhalb kurzer Zeit (meist in 15 bis 20 Minuten) können virale Antigene nachgewiesen werden, die entnommene Probe muss nicht in einem Labor ausgewertet werden.

Wie zuverlässig ist ein COVID-19-Antigen-Schnelltest? 

COVID-19-Antigen-Schnelltest stellen immer Momentaufnahmen des Infektionsgeschehens dar. Kein medizinischer Test kann eine 100%-ige Sicherheit garantieren. Bei der Anwendung von COVID-19-Antigen- Schnelltests sind die Angaben zur Sensitivität und Spezifität zu beachten. Da die Konzentration der viralen Nukleoprotein-Antigene im Verlauf der Erkrankung schwankt, kann diese unter die Nachweisgrenze des Tests fallen. Eine mögliche Infektion mit dem Coronavirus kann aufgrund eines negativen Testergebnisses nicht ausgeschlossen werden. Ein COVID-19-Antigen-Schnelltest stellt daher keinen Ersatz für einen PCR- Test dar!

Wer darf einen COVID-19-Antigen-Schnelltest durchführen? 

Ein COVID-19-Antigen-Schnelltest ist ausschließlich zur Durchführung durch medizinischen Fachpersonal bestimmt. Derzeit dürfen COVID-19-Antigen-Tests laut Information des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (Stand: 25.11.2020) von folgenden Personen bzw. Berufsgruppen durchgeführt werden:

  • Ärzte/-innen gemäß Ärztegesetz 1998,
  • Personen, die ein naturwissenschaftliches oder veterinärmedizinisches Studium erfolgreich abgeschlossen haben gemäß Ärztegesetz 1998 bzw. MTD-Gesetz, insbesondere auch Apotheker/- innen
  • Biomedizinischen Analytikern/-innen gemäß MTD-Gesetz,
  • Gehobener Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege nach ärztlicher Anordnung gemäß GuKG,
  • Pflegefachassistenz nach ärztlicher Anordnung gemäß GuKG,
  • Pflegeassistenz nach ärztlicher Anordnung und unter Aufsicht eines Arztes / einer Ärztin oder eines/einer diplomierten Gesundheits- und Krankenpfleger/in gemäß GuKG,
  • Sanitäter/innen gemäß SanG,
  • Laborassistenz nach ärztlicher Anordnung und unter Aufsicht eines Arztes / einer Ärztin oder eines Biomedizinischen Analytikers / einer Biomedizinischen Analytikerin gemäß MABG,
  • Ordinationsassistenz nach ärztlicher Anordnung und unter Aufsicht eines Arztes / einer Ärztin oder eines/einer diplomierten Gesundheits- und Krankenpfleger/in gemäß MABG.

Darf ein COVID-19-Antigen-Schnelltest auch in Selbstanwendung durch medizinische Laien durchgeführt werden? 

Nein. Ein COVID-19-Antigen-Schnelltest eignet sich nicht für die Selbstanwendung durch medizinische Laien. Eine fehlerhafte Durchführung oder eine falsche Interpretation des Testergebnisses kann eine falsche Sicherheit nach sich ziehen.

Ein positiver COVID-19-Antigen-Schnelltest muss durch die angesprochenen Personen bzw. Berufsgruppen außerdem nach dem Epidemiegesetz der zuständigen Gesundheitsbehörde als COVID-19-Verdachtsfall gemeldet werden. Ein positives Antigen-Testergebnis ist grundsätzlich durch einen nachfolgenden PCR-Test zu verifizieren (Ausnahme: Kontaktpersonen der Kategorie I mit COVID-19-Symptomen).

Wo muss ich nach meiner Anmeldung hin?

  • Ab 8. März wird der Eingang zwischen dem normalen Apothekeneingang und dem Lieferanteneingang sein (ehemalige Konditorei bzw. Bäckerei).

Bitte läuten Sie nicht mehr beim Lieferanteneingang an!

Orientierungsplan NEU ab 8. März

Antigen Schnelltest: Anmeldung über Homepage oder CHECK-IN Kassa (ganz hinten in der Apotheke)

PCR- Test: zurzeit NUR in der Apotheke, keine Telefon!

Montag, Freitag 8.00 bis 17.00 Uhr (ohne Pause)

Di, Mi, Do 8.00 bis 11.30 und 12.30 bis 17 Uhr (mit Pause)

Samstag 8.00 bis 11.00 Uhr (Sa > Ergebnis bis 18 Uhr)

Ablauf Antigen Schnelltest in der Apotheke

Ablauf (kurz)
  1. Anmeldung über „Plattform Österreich testet“(personenbezogene Daten, Terminauswahl)
  2. Buchungsbestätigung + ECARD
  3. Zugang nicht über den normalen Apothekeneingang!
  4. Mitnahme der Buchungsbestätigung beim Test + Ecard vorweisen
  5. Händedesinfektion vor Eintritt vor eigentlichen Testung, FFP2 Maske
  6. Antigen Schnelltest ab 8.2. GRATIS (wenn über Nase durchgeführt)
  7. Nasen-Rachen- Abstrich der Testperson
  8. Verlassen der Teststation über Ausgang
  9. Sie erhalten innerhalb von 20 min eine Teilnahmebestätigung mit Testergebnis auf die angegebene Email.
  10. Gültigkeit: 48 Stunden

PCR Test in der Apotheke

Anmeldung NUR bei CHECK-IN KASSA zurzeit, KEIN TELEFON! GRATIS ab 22.7.21

  1. flexible Anmeldung IN der Apotheke (CHECK-IN KASSA),kein Telefon! ; Name, Versnr, Telefon, Email,
  2. Probenentnahme: Nasen/ Rachenabstrich in der Apotheke
  3. Analyse + Testergebnis durch Partnerlabor „Virotrust“
  4. Zeiten, Details zur Befundabfrage (siehe weiter unten!)
  5. Gültigkeit: 72 Stunden

Testzeiten und Ergebnisse

Montag, Freitag 8.00 bis 17.00 Uhr (ohne Pause)

Di, Mi, Do 8.00 bis 11.30 und 12.30 bis 17 Uhr (mit Pause)

Samstag 8.00 bis 11.00 Uhr (Sa > Ergebnis bis 18 Uhr)

Proben bis 11.30 Uhr > Ergebnis am selben Tag um 17-18 Uhr

Proben bis 17.00 Uhr > Ergebnis am Folgetag um 11 Uhr

Befundabfrage: Auskunft zur Befundabfrage erfolgt über das 

Virotrust Labor: +43 664 997 312 61 (Mo-Fr 8-16 Uhr, Sa 8-14 Uhr)

bevorzugt via Email: hello@virotrust.at

Positive Testergebnisse werden in das zentrale Meldesystem EMS der Behörde eingetragen und Sie werden umgehend von der Behörde informiert, sich in Quarantäne zu begeben.